2014er BMW M4 F82

Alpinstil

Felgen, Fahrwerk, Finish – hier fehlt’s an nichts!

Für manche ist mit dem Golf GTI jedes Ziel erreicht. Für den seit jeher autobegeisterten Christoph war es nur eine siebenjährige Etappe, die aber mit Airride, R8-Bremsen und BBS LeMans durchaus ihre Würze hatte. Nächste Station der Traumwagenreise: BMW M4!

„Beim Kauf im April 2018 war es wirklich Liebe auf den ersten Blick“, erinnert sich der 31-jährige Thyrnauer. „Als ich den alpinweißen F82 mit Shadowline und Lederarmaturenbrett im Verkaufsraum sah, gab’s kein Zurück mehr. Ich hab dem Händler sofort das Geld hingeworfen – Traum erfüllt!“ Schwarze M-Performance-Nieren und das Airlift-Luftfahrwerk lagen bereits Wochen vor dem Kauf daheim bereit – und nur einen Monat später das Coupé dank Airlift, Accuair-E-Level-Steuerung, ViAir-Kompressor und 11-Liter-Tank am Boden. Die ganze Lufterzeugungstechnik wurde in der Reserveradmulde verstaut, damit der Kofferraum voll nutzbar und die Optik sauber blieben.

„Das erste Jahr fuhr ich die Karre auf den originalen M437-Alus in 9 x 19 und 10 x 19. Doch im Januar 2019 war es Zeit für Vossen ,Forged LC2-C1′ in 9,5 x 20 vorne und 11 x 20 hinten, lasiert in ,Midnight Smoke‘. Verarbeitung und Finish sind perfekt, großer Respekt an Vossen – aber für den Preis muss das auch sein. Bei den Rädern gehen die Geschmäcker weit auseinander, aber meiner Meinung nach sitzen die in Verbindung mit dem Luftfahrwerk perfekt. Vorn fahre ich 235er und hinten 285er Hankook ,S1 Evo‘, die sind für meine Sonntagstouren mehr als ausreichend.“

-Anzeige-
Extreme Customs Tuning für alle Marken Felgen & Reifen | Sportfahrwerke | Sportauspuff | Chiptuning | Bodykits | Autopflege

Doch Luftfahrwerk und Vossen-Räder passten nur fürs erste, denn rundherum wirkte der M4 Christoph nach einem Besuch am Wörthersee zu nackt. Also gab es nur eins, und zwar Carbon. Passend zum Dach aus dem Wunderwerkstoff mussten Frontlippe, Abrisskante, Diffusor und Seitenschweller her. Wochenlang behielt der Zerspanungstechniker die Kleinanzeigen im Auge, bis am Vatertag ein nagelneues Carbonschwert vom M4 CS reinflatterte. Gut, dass er sich gar nicht, aber den BMW aber umso großzügiger betankt hatte: „Noch am selben Tag fuhr ich um 19 Uhr nach Nürnberg, das Schwert wollte ich mir nicht entgehen lassen. Die 450-km-Runde hatte sich gelohnt: Als ich es gleich am nächsten Tag angebaut hatte, saß es perfekt. Abrisskante und Diffusor holte ich neu bei leebmann24, meiner Erfahrung nach bieten Originalteile wirklich die beste Passung. Gescheite Schwellerleisten mit der gleichen Struktur wie beim Werkscarbon fand ich im Zubehör, zeitgleich kamen dann auch noch Blackline-LCI-Rückleuchten hinzu.“

So weit, so gut – aber eine Ankündigung auf den nahenden Augenschmaus fehlte dem Oberbayern schon. Denn der bis auf die K&N-Luftfilter völlig unangetastete Motor hinkte akustisch seinen 431 PS deutlich hinterher. Da musste was passieren, und Abhilfe lieferte in der Winterpause 2019/20 eine Akrapovic „Evolution“, quasi ein Endschalldämpfer mit Carbonendrohren und Linkpipe. „Wahnsinn, wie leicht das Titanteil im Vergleich zu der originalen Anlage ist! Und zum Sound brauch‘ ich nicht viel zu sagen außer RICHTIG FETT. Das war das i-Tüpfelchen, was gefehlt hat! Probleme gab es noch nie damit, der Wagen machte noch nie Mucken und läuft für die 431 PS plus Akrapovic echt gewaltig gut. “

Für den über M-Performance-Carbon-Einstiegsleisten erreichbaren Innenraum überkam Christoph eines Abends der Bestellwahn bei leebmann24 – drei Tage später waren die dreieckige iDrive-Einfassung, der Wählhebel, die Lenkradspange und der Handbremsgriff in Carbon/Alcantara da und wurden auch gleich eingebaut. „Das Lenkrad ließ ich komplett in Alcantara neu beziehen und mit weißer 12-Uhr-Markierung versehen. Damit war optisch für mich alles perfekt – und ist es auch meiner Meinung nach heute noch. Dafür danke ich Lenkrad.at, AH Exclusive Parts sowie Tommy und Marco von der Autowerkstatt Brandstetter.“

Zum Einsatz kommt der M4 eigentlich nur bei Sonntagsausfahrten oder ähnlichen Vergnügungen. Meist steht der M4 nur blitzeblank in der Garage und wird schmachtend angesehen. Stehen durfte der Mittelklasse-Renner zuletzt wegen Corona länger, es gab ja kaum Treffen oder gemeinsame Ausfahrten. Vertan war die Zeit dennoch nicht, der stolze Besitzer konnte sich ausgiebige Gedanken um weitere Umbauten machen: „Was ich mir noch gut vorstellen könnte, wären Motorhaube und OLED-Rückleuchten vom CS sowie LCI-Scheinwerfer. Leider kosten diese drei Posten einen Riesenbatzen Geld. Aber mal sehen, was die Zukunft bringt!“

Text: Arild Eichbaum
Fotos: Frank Schwichtenberg

 

Abrisskante und Diffusor stammen aus dem BMW-Katalog.

 

Der Akrapovic-Evolution-ESD begeistert durch sportliche Optik und Hammersound.
Nur vom Feinsten: BMW-Carbon-Bremsen und 20-zöllige Vossen „LC2-C1“.

 

 

 

 

 

 

Feature Facts: 2014er BMW M4 F82

Motor:
S55B30, 2979 ccm, K&N-Luftfilter, 431 PS bei 5500–7300 U/min, 550 Nm bei 1850–5500 U/min, Akrapovic-Evolution-Endschalldämpfer mit Carbonrohren

Kraftübertragung:
7-Gang-DKG- Hinterradantrieb

Fahrwerk:
Airlift-Luftfahrwerk- Accuair-E-Level-Steuerung, ViAir-Kompressor, 11-Liter-Tank, Lufterzeugungstechnik in Reserveradmulde

Räder:
Vossen „Forged LC2-C1“ in 9,5 x 20 ET22 vorn und 11 x 20 ET35 hinten

Reifen:
Hankook „S1 Evo“ in 235/30 R20 vorn und 285/25 R20 hinten

Karosserie:
schwarze M-Performance-Nieren, Carbonschwert vom M4 CS; Carbon-Frontlippe, -Abrisskante, -Diffusor und -Seitenschweller; Blackline-LCI-Rückleuchten

Innenraum:
Shadowline, Lederarmaturenbrett, M-Performance-Carbon Einstiegsleisten, Alcantara-Lenkradbezug mit 12-Uhr-Markierung, iDrive-Einfassung, Wählhebel und Lenkradspange in Carbon, Handbremsgriff in Carbon/Alcantara

 

-Anzeige-
Vorheriger ArtikelWie prüft man gebrauchte E-Autos?
Nächster ArtikelAC Schnitzer M4 Competition Cabriolet (G83)