Walkers most Wanted

„Die Teilebeschaffung hat uns an die Grenzen gebracht“

Reportage

M3-LTW-Replika ohne Rücksicht auf Kosten und Mühen

Auch wenn der durchschnittliche Amerikaner in den 1990ern dank Supersize-Menüs anfing, beängstigend an Pfunden zuzulegen, so wusste er einen M3 E36 doch abgespeckt zu schätzen. Diese LTWs sind rar, und so schuf Clubsport Automobile eben eine makellose Replika, die gleichzeitig als rollendes Beispiel für die Kompetenzen des Unternehmens aus Bochum dient.

Der wuchtige Heckflügel dominiert die Rückansicht; die dritte Bremsleuchte wurde bei originalen LTWs in den USA reingepfuscht.

Händler automobiler Dutzendware gibt’s wie Sand am Meer, doch nicht wenige Zeitgenossen bevorzugen ein exklusiveres Fahrzeug. Diesen Trend hat Clubsport Automobile aus Bochum rechtzeitig erkannt und sich entsprechend ausgerichtet: „Wir sind Spezialisten, was BMW-Modelle der 1980er, 1990er und frühen 2000er Jahre angeht. Daran hängt unser Herz! Unser Fokus liegt auf sportlichen Sondereditionen und Spitzenmodellen im Bereich des Clubsports“, erklärt Inhaber Ekrem Kozlu. „Mit über 15 Jahren automobiler Erfahrung und über 1.000 verkauften Fahrzeugen wissen wir ganz genau, worauf es unseren Kunden ankommt – nämlich tadellose Klassiker. Der Handel mit diesen macht unser Kerngeschäft aus, daneben bieten wir als BMW-Liebhaber anderen Liebhabern den gleichen Service an, dem wir unsere Verkaufsautos unterziehen: Restaurierung, Lackierung, Aufbereitung und Technik.“

Das volle Programm exerzierten die Bochumer an einem teils rostigen und entlackten 1995er E36 durch. Der einzige Lichtblick an der Ruine war, dass es sich um ein originales 328i Coupé in Alpinweiß handelte. Wo die Reise dieses äußerst seltenen Exemplar hingehen sollte, war rasch klar: „Wir hatten sofort den M3 LTW vom verstorbenen ‚The Fast and the Furious‘-Schauspieler Paul Walker vor Augen. Dieser war ein leidenschaftlicher BMW-Fahrer und hatte in seiner Sammlung gleich fünf dieser Leichtbauten.“ Der E36 M3 LTW wurde nur 126 mal ausschließlich für den US-Markt gebaut und hatte als Lightweight – dafür steht LTW – weder Klima noch Radio oder sonderlich viel Dämmstoff an Bord. Die Türblätter bestanden aus Aluminium, die Scheinwerfer aus Plastik statt Glas.

Bis auf die Rohkarosse zerlegte das Clubsport-Team das Coupé, bevor es an den akribischen Neuaufbau ging.
Die 17-Zöller gab es bei BMW zu bestellen, den Dekorsatz in den Staaten.

 

-Anzeige-
Extreme Customs Tuning für alle Marken Felgen & Reifen | Sportfahrwerke | Sportauspuff | Chiptuning | Bodykits | Autopflege

 

 

 

 

 

Die Mannschaft von Clubsport Automobile rief also das Projekt „Paul Walker LTW“ ins Leben und zerlegte das Coupé bis zur Rohkarosse. Die wurde komplett entrostet, versiegelt und innen wie außen neu lackiert. Wer sich diese Mühe macht, spart dann auch besser nicht am falscher Ende und verbaut zweitklassige Teile. Folglich wurden alle lieferbar Komponenten wie Schrauben, Dichtungen, Windschutzscheibe, M3-Alus und vieles mehr original und nagelneu bei BMW bestellt. Dann galt es, sich der eigentlichen Herausforderung zu stellen und die Teile aufzutreiben, die die Bayern nicht mehr liefern konnten. Das betraf vor allem die LTW-spezifischen Parts, doch nach langem Suchen hatte die Crew auch diese Raritäten aufgespürt.

Der LTW kam stets in Alpinweiß und wog rund 90 kg weniger als ein regulärer M3.

Der zweiteilige Heckspoiler mit den vom Kunden selbst zu montierenden Distanzstücken sowie der LTW-Frontsplitter wurden originalgetreu angebracht. Auf die dritte Bremsleuchte im Heckspoiler hatten die Bochumer vorerst verzichtet, da diese ab Werk nie verbaut wurde. Ekrem kennt die Hintergründe: „Als die LTWs in den USA eingetroffen waren, sind sie bei der Homologation durchgefallen, da BMW die drüben vorgeschriebene dritte Bremsleuchte schlicht vergessen hatte. Bei allen 126 Exemplaren wurde für deren Einbau also vor Ort schnell der Spoiler nachträglich recht hemdsärmelig aufgeschnitten. Unfassbar, diese Geschichte, doch entspricht sie der Wahrheit.“

Analog zum Vorbild wichen Tacho, Lenkrad, Seiten- und Einstiegsleisten den umständlich beschafften US-Pendants, auch hielt das korrekte Interieur-Dekor aus Carbon Einzug. „Den LTW-Klebesatz haben wir speziell aus USA bestellt, ebenso den Stoff für die komplett neu zu beziehenden Sitze. Das Hurricane-Muster war exklusiv dem LTW vorbehalten, in nur ganz wenigen Fällen wurde das Dessin über BMW Individual bestellt.“

Der so zeitgeistige wie farbenfrohe Hurricane-Stoff zierte exklusiv den leichten Export-M3.
Der M52 ist mit 230 PS kaum schwächer als der S50B30US des Vorbilds.

 

 

 

 

 

 

Der Reihensechszylinder wurde analog zum Originalmotor mit der M50-Ansaugbrücke bestückt, neu abgedichtet und optimiert, die Vanos mit Ringen von Beisan Systems auf Vordermann gebracht. Die amerikanischen M3 E36 trugen ein Triebwerk, das auf dem den M50B25 vom 325i basierte. „Der wurde auf 3,0 Liter aufgebohrt und auf 243 PS gebracht”, schildert Ekrem. „Mit unserem 328i-Triebwerk mit 2,8 Litern Hubraum erreichen wir circa 225 bis 230 PS mit der gleichen Ansaugbrücke. Sonst ist antriebstechnisch nahezu alles identisch.“ Nach dreimonatiger Arbeit war dann das auf dem YouTube-Kanal von Clubsport Automobile zu verfolgende Projekt „Paul Walker LTW“ erfolgreich abgeschlossen. Der hätte am Ergebnis ganz sicher nichts auszusetzen…

P.S.: Bewegte Bilder vom Aufbau der LTW-Replika und viele weitere Videos mit spannendem BMW-Content findet Ihr auf dem YouTube-Kanal von Clubsport Automobile!

Die Carbon-Interieur-Komponenten fand das Clubsport-Automobile-Team nach langer Suche und arbeitete sie gründlich auf.
Um den US-Tacho führte am LTW-Tribut kein Weg vorbei.

 

 

 

 

 

 

FEATUREFACTS          1995er 328i Coupé E36

Motor:
M52B28-DOHC-24v-Reihenechszylinder, 2.793 ccm, circa 230 PS, M50-Ansaugbrücke, Bohrung x Hub in mm: 84 x 84, Verdichtung 10,2:1, Eisenmann-ESD

Kraftübertragung:
Fünfgang-Schaltgetriebe, Hinterradantrieb, 25-prozentige Sperre, Achsübersetzung 3,15:1

Fahrwerk:
original mit H&R-30-mm-Tieferlegungsfedern

Räder:
BMW-„Classic M“-Doppelspeiche in 7,5 x 17“ vorn und 8,5 x 17“ hinten

Reifen:
Toyo „Proxes R888” in 225/45 R17 vorn und 235/40 R17 hinten

Karosserie:
Alpinweiß, LTW-Lippe und -Flügel, Erleichterung, Alutüren, US-Seitenleisten

Innenraum:
Hurricane-Stoffbezüge; US-Tacho, -Lenkrad und -Einstiegsleisten

 

Text: Arild Eichbaum
Fotos: Clubsport Automobile

Clubsport Automobile
Harpener Hellweg 7
44805 Bochum
+49 (0)1522 / 4 67 67 67
info@clubsport-automobile.de
www.clubsport-automobile.de