LIGHTWEIGHT-Finale-Edition

Wie unsere Leser mittlerweile wissen, ist unsere Redaktion immer dabei, wenn sich traditionelle Veredler zusammenschließen, um etwas Besonderes zu erwecken.

 

Der Tuner LIGHTWEIGHT-Performance verabschiedet die Spaßrakete BMW M2 (2015-2020) mit einer Finale-Edition und zeigt mal wieder, dass seine Kernkompetenz schon lange nicht mehr nur im Bereich der Abgasanlagen für BMW-Fahrzeuge zu finden ist. Eibach stellt seinem Partner derweil das „Pro Street Multi“-Paket zur Verfügung, damit Performance und Fahreigenschaften der „artgerechten Bewegung“ perfekt abgestimmt werden konnten.

Bereits 2015 war klar, dass der in Hessen ansässige Tuner mit dem kleinen ///M aus München durchstarten würde. Marc Müller als Geschäftsführer von LIGHTWEIGHT-Performance hat dabei immer ein Ziel vor Augen: „Schnelle BMW kommen aus Sinn-Fleisbach!“ Dies wurde schon mehrfach bei Vergleichstests unter Beweis gestellt. Dabei sind den Tuning-Profis die Ideen nie ausgegangen, und bereits 2016 fing man an, einen M2 mit S55-Motor auszurüsten – noch lange vor BMW. Das Resultat trägt die hauseigene Bezeichnung mit nur drei Buchstaben: CSR – „Carbon-Sport-Race“.

-Anzeige-
Extreme Customs Tuning für alle Marken Felgen & Reifen | Sportfahrwerke | Sportauspuff | Chiptuning | Bodykits | Autopflege

Dem S55-Herzstück verpasste der Tuner einen neuen Turbolader, ein verbessertes Ansaugsystem und einen angepassten Abgasstrang vom M4 GTS mit HJS-Downpipes und 200-Zellen-Katalysator. Bei alledem wiegt der CSR auch nur 1371 Kilo – knapp 200 kg weniger als die Serie. Ein weiteres bekanntes Fachmagazin spaßte sogar im Fahrbericht, dass das Kürzel „CSR“ auch „Crazy Super-Rowdy“ bedeuten könnte…

Finale-Edition mit 740 PS

Beim Bau des CSR lernte man praktisch jede Schraube des M2 kennen, womit die DNA des M2 geknackt und von LIGHTWEIGHT neu geschrieben wurde. Etliche Produkte, die zur Optimierung des F87 beitragen, sind so entstanden und wurden mit TÜV-Gutachten versehen, sodass jeder Fahrzeugbesitzer dieser Baureihe seelenruhig davon profitieren kann.

Wie die meisten ///M-Fans bereits wissen, ist der Abschied aufgrund schärferer Emissionsvorschriften in Europa beschlossene Sache – und somit stand Ende 2020 das „Aus“ für die Kompaktrakete an. Ein Grund mehr, eine ganz spezielle und feine Edition zu bauen. Abermals beweist das Team aus Hessen, was es auf die Beine beziehungsweise Räder zu stellen in der Lage ist. Die Finale-Edition basiert auf einem BMW M2 Competition aus 09/2020 und hat somit in der höchsten LIGHTWEIGHT-Ausbaustufe mit 740 PS und 880 Nm die Nase ziemlich weit vorn. All dies wurde durch zahlreiche Hardware-Änderungen motorseitig erreicht und mündet in der formschönen und klanglich perfekt zum Competition passenden LIGHTWEIGHT-Abgasanlage ab Otto-Partikelfilter. Zu erwähnen ist auch die verbaute ///M-Performance-Bremsanlage – diese wurde mit einem Bremsenkühlungskit und Stahlflex-Bremsleitungen erweitert.

 

 

 

 

 

Die „Titan 7“-Schmiedefelgen in den Dimensionen 9,5 x 19 ET 27 und 10,5 x 19 ET 44, für welche derzeit ein Antrag auf Gutachtenerstellung durch die Firma LIGHTWEIGHT läuft, werden durch das zusammen mit dem Kooperationspartner Eibach entwickelte „Pro Street Multi“-Fahrwerk mächtig gefordert. Dennoch standen bei der Entwicklung des Fahrwerks die Themen Alltagstauglichkeit und Fahrbarkeit an oberster Stelle – so ist im eingebauten Zustand die Einstellung von Zug- und Druckstufe ohne ein Ausbauen von Verkleidungen und ohne Hebebühne oder Werkzeug möglich. Zusammen mit den Eibach-Sportstabis für die Vorder- und Hinterachse ein perfektes Setup für ein Fahrer-Spektrum vom Trackday-Enthusiasten bis zum sportlich ambitionierten Daily Driver. Schwenklager mit Sturzkorrektur sind dann noch ein fahrdynamischer „Geheimtipp“ der Hessen.

 

 

 

 

 

M2-Exterieur & -Interieur

Dezent fällt dagegen die Gestaltung des Fahrzeug-Exterieurs aus. Dach und Kotflügel aus Carbon, eine Carbon-Motorhaube im GTS-Look, ein neu designter 3-teiliger Carbon-Frontspoiler sowie ein BMW-CS-Heckspoiler und Carbon-Diffusor fallen bei dem Projektfahrzeug erst bei genauerem Hinsehen auf.

Nun aber Augen auf und Konzentration angeschaltet! Mit vier Einzelsitzen(!!) – basierend auf Komponenten der BMW-Serie und CS-Bauteilen –, die durch LIGHTWEIGHT in feinstes Leder und Alcantara gehüllt wurden, zeigt sich der Innenraum vorzüglich präpariert. Dezent gelasert kommen das Logo sowie der „Finale Edition“-Schriftzug daher. Weiterhin wurde mit viel Sichtcarbon in den Türverkleidungen, den Leisten und in der kompletten Mittelkonsole gearbeitet. Selbst beleuchtete M2-Embleme sowie eine Sitzheizung für die Fondsitze fehlen nicht. Zum guten Schluss wurde das BMW-M2-CS-Lenkrad mit blauen M1- und M2-Tasten eingebaut.

Da es sich um einen Handschalter handelt, wurde kurzerhand bei der Firma CAE, die den Shortshifter liefert, ein Kreuz bei „Schaltknauf eloxat BLAU“ gesetzt – passend zu der blau eloxierten Pedalerie.

 

 

 

 

 

Das LIGHTWEIGHT-Team um Geschäftsführer Marc Müller ist sich sicher, dass man mit dem einen oder anderen Detail der Umbaumaßnahmen durchaus animiert. Auch das ist ein Slogan, den man lebt: Kundenträume realisieren.

Unsere Redaktion geht sogar so weit, zu behaupten, dass LIGHTWEIGHT-Performance mit seinen starken Partnerschaften quasi ein „M2-Kompetenz-Center“ im hessischen Sinn-Fleisbach darstellt, welches in der Zukunft durch individuelle Umbauten weiter für positive Schlagzeilen sorgen wird.

Text: Frank Schwichtenberg

Fotos: LIGHTWEIGHT

Auch interessant: BMW SCENE SHOW 3.0