Herbstmanöver

    Diese Checkliste hilft, Euren BMW auf den Winter vorzubereiten

    Wenn die bunten Blätter von den Bäumen fallen, ist es an der Zeit, die Sommerautos in den Winterschlaf zu schicken, die Winterwagen einsatzbereit zu machen und die Ganzjahres-Bimmer für die dunkle und kalte Jahreshälfte auzurüsten. Wir haben einen kurzen Sechs-Punkte-Check zusammengestellt, mit dem Ihr Euren BMW sicher durch den Winter bringt.

    1. Kühlmittel prüfen

    Kühlmittel prüfen

    Die wichtigste Maßnahme ist, das Kühlmittel auf Frostsicherheit zu prüfen: Wasser dehnt sich beim Gefrieren aus und kann daher den Motorblock sprengen. Die richtige Frostschutzkonzentration schützt den Motor außerdem vor Korrosion. Reines Frostschutzmittel führt weniger Wärme ab als Wasser und muss daher gemischt werden. Mit einem Prüfgerät aus dem Zubehörhandel lässt sich feststellen, bis wieviel Grad das Kühlmittel frostsicher ist. Wenn der Schutz nicht ausreicht, Kühlmittel teilweise absaugen oder ablassen und Frostschutz nach Herstellervorgabe ergänzen. Tipp: Beim BMW-Ersatzteilservice ist Kühlmittel überraschend günstig.

    2. Scheibenreinigungsmittel tauschen/ frostsicher machen

    -Anzeige-
    Extreme Customs Tuning für alle Marken Felgen & Reifen | Sportfahrwerke | Sportauspuff | Chiptuning | Bodykits | Autopflege

    Scheibenreinigungsmittel tauschen/ frostsicher machen

    Wenn Ihr das gesamte Jahr mit frostschutzhaltigem Reiniger im Waschwasser unterwegs seid, könnt Ihr diesen Punkt überspringen. Empfohlen wird im Sommerbetrieb ein Reiniger ohne Frostschutz, der besser gegen Insektenreste und andere Verschmutzungen wirkt, die typischerweise in der warmen Jahreshälfte auftreten. Reinigerarten möglichst nicht mischen. Winter-Scheibenklar am besten einfüllen, wenn der Behälter ohnehin gerade leer ist. Ist das Reservoir gut zugänglich, kann man mit einer Handpumpe den Sommerreiniger absaugen.

    3. Dichtungen pflegen

    Dichtungen pflegen

    Tür- und Kofferraumdichtungen bestehen aus empfindlichem Gummimaterial und sind als Ersatzteile erstaunlich teuer. Daher empfiehlt es sich, die Dichtungen mit einem Pflegemittel wie etwa einem Hirschtalgstift zu behandeln. Flüssige Gummipflegemittel oder Sprays sind leichter zu verarbeiten, haften aber meist nicht so lange. Durch die Behandlung mit dem Pflegemittel wird das Gummi nicht nur vor Versprödung, sondern auch gegen Anfrieren am Türrahmen geschützt. So sind Türen und Klappen auch bei Minustemperaturen ohne Probleme zu öffnen; es besteht keine Gefahr, dass die Dichtungen einreißen.

    4. Scheibenwischer prüfen/ tauschen

    Scheibenwischer prüfen/ tauschen

    Im Winter ist es den halben Tag dunkel, es regnet und schneit – jetzt kommt es besonders darauf an, dass die Scheibenwischer optimal arbeiten. Deswegen genau hinsehen, ob die Gummileisten bereits eingerissen oder an der Wischkante beschädigt sind. Noch intakte Wischblätter mit einem feuchten Tuch reinigen. Ersetzen, falls die Wischer trotzdem Schlieren ziehen. Prüfen, ob alle Gelenke am Wischerarm leichtgängig sind, sodass der Wischer mit der vollen Federkraft auf die Scheibe gedrückt wird. Ein Schuss Kriechöl schützt die Gelenke vor dem Festgammeln. Ansonsten empfehlen wir, die Tipps zum Thema Glaspflege aus der letzten Ausgabe besonders im Winter zu beherzigen.

    5. Winterräder prüfen/montieren

    Winterräder prüfen/montieren

    Unter +7° C nimmt der Grip von Sommerreifen ab, daher gilt die Faustregel: Winterpneus „von Oktober bis Ostern”. Vor der Montage auf Beschädigungen und ungleichmäßig abgefahrenes Profil prüfen. Profiltiefe und Alter checken: Mindestens vier Millimeter sollten noch drauf sein, nach circa zehn Jahren haben die Reifen das Ende ihrer Lebensdauer erreicht. Spätestens, wenn Risse erkennbar sind oder die Räder beim Anfahren auf feuchter Straße sofort durchdrehen, ist Ersatz nötig. Vor dem Montieren die Radanschlussflächen mit der Drahtbürste reinigen und dünn mit Kupferpaste einpinseln. Radschrauben mit dem Drehmomentschlüssel nach BMW-Vorgabe anziehen, am besten nach 50 Kilometern nachkontrollieren.

    6. Batteriesäurestand prüfen

    Batteriesäurestand prüfen

    Wenn Ihr in Eurem BMW eine wartungsfähige Starterbatterie verbaut habt, solltet Ihr die Stopfen aller Batteriezellen aufschrauben und den Säurestand prüfen. Die Bleiplatten in den Zellen müssen komplett mit Batteriesäure bedeckt sein. Ist der Stand zu niedrig, einfach mit destilliertem Wasser auffüllen. Weiter wollen wir an dieser Stelle nicht auf das Thema Batterie eingehen, da wir in BMW SCENE Live 02/2019 den gesamten „How To”-Beitrag der Akkupflege widmen werden.

    Text & Fotos: Frank Mundus