Ab nach Hause!

    1973er BMW 2002 E10

    1973er BMW 2002 E10

    Schneeweißen Klassiker von Portugal nach Niederbayern geholt

    1973er BMW 2002 E10: Glänzend steht er da, in seiner originalen Optik und mit edlen Alurädern, der 2002 von Helmut Falkner. Und interessant ist der Chamonix-weiße 02 obendrein: denn seine „Wiege“ stand in Portugal und ursprünglich startete er mit Automatikgetriebe ins südeuropäische Autoleben. Heute rollt er durch Niederbayern und sein Besitzer hat die kompakte Limousine verfeinert und sportlicher gemacht.

    1973er BMW 2002 E10

    Schon das Typenschild verrät mit dem Schriftzug „Montado en Portugal“ und der ungewöhnlichen Fahrgestellnummer den besonderen Status des 2002. Er gelangte in Einzelteilen (CKD = Completely Knocked Down) von München nach Portugal und wurde in Lissabon beim Montagepartner Russo & Irmão zusammengebaut. Zweite Besonderheit: Mit dem Datum 29.5.1973 zeigt der 02 eine sehr frühe Erstzulassung für ein 1974er Modell.

    Denn optisch entspricht der Zweitürer bereits komplett der im September 1973 eingeführten Modellpflege mit schwarzem Kunststoffgrill und größerer Niere, eckigen Rückleuchten, 5-Zoll-Langlochfelgen, BMW-Emblem am Kofferdeckel, Vierspeichen-Lenkrad und den damals verbesserten Sitzen samt serienmäßiger Kopfstützen. Dazu Helmut Falkner: „Ich habe ihn 2013 im Originalzustand gekauft und bereits mit deutschen Papieren: weiß und mit Automatik, den Langloch-Felgen und Ledersitzen mit Kopfstützen“. Helmut erfuhr, dass der Vorbesitzer den Wagen aus Portugal importiert hatte.

    -Anzeige-
    Extreme Customs Tuning für alle Marken Felgen & Reifen | Sportfahrwerke | Sportauspuff | Chiptuning | Bodykits | Autopflege

    Liebe auf den ersten Bilck: Der 1973er BMW 2002 E10

    Dass Helmut irgendwann wieder einen 02 besitzen würde, war nur eine Frage der Zeit. Schon mit 18 Jahren und druckfrischem Führerschein hatte er sich einen 1802 geholt; und es sollte nicht der einzige Wagen dieser Reihe bleiben: „Ich hab öfter gewechselt, in den 1980er Jahren waren die Wagen noch günstig“. Nach der Heirat wechselte der heute 52-Jährige zu Audi, stieß aber ab 2007 wieder zu seiner Lieblingsmarke zurück – zunächst in Gestalt eines E30 Cabrio. „Nach einem guten 02 hab ich schon lange gesucht, aber die Substanz der meisten angebotenen Wagen war schlecht“, berichtet der gelernte Steinmetz.

    2013 war er mit seinem Bruder Arnold nach Eggenfelden unterwegs, um sich mal wieder einen 2002 anzusehen – es ging um das Exemplar auf diesen Seiten, das mit seinem Zustand rundum zu überzeugen wusste: „Ich hab mich sofort verliebt“. Schritt für Schritt begann der Niederbayer nach dem Kauf, kleine Schwächen auszumerzen und seine eigenen Vorlieben in den Wagen einzubringen.

    Als erstes besorgte er 6 x 13-Felgen in Alpina-Optik und ein Bilstein-Fahrwerk mit Tieferlegungsfedern, um die 185/70 R13-Pneus stimmig in die Radhäuser zu setzen. Er baute eine neue Frontscheibe ein, ersetzte Gummidichtungen und Keder, strippte den Innenraum und entrostete das Blech an einigen Stellen, ehe es neu versiegelt werden konnte. „In den Radhäusern und unter den Kotflügeln haben wir eine Menge Sand herausgeholt“. Die Achsen wurden sandgestrahlt und pulverbeschichtet, der Unterbodenschutz erneuert und die Bremsanlage revidiert.

    1973er BMW 2002 E10
    Passend zur Innenausstattung beledert: Die Recaro-Sportsitze waren ein Muss für den 02-Liebhaber.

    Auch innen ein Traum

    Passend zu der sehr gut erhaltenen schwarzen Lederausstattung schaffte er zeitgenössische Recaro-Sportsitze an und ließ sie passend beziehen. Später konnte er über den regionalen „Gloana BMW-Stammtisch“ (gloan = klein) ein ti-Armaturenbrett bekommen, das ihm wegen des integrierten Drehzahlmessers und der rechts sitzenden Uhr besser gefällt.

    Die Leistung des werkseitig 100 PS starken 2-Liter-Motors kletterte in zwei Stufen nach oben. Zunächst rüstete Helmut nur auf 45er Weber-Doppelvergaser, einen Fächerkrümmer und einen Italstyle-Auspuff um: „Damit die Endrohre mittig rausschauen, hab ich ihn umgeschweißt“. Als 2017 ein Lagerschaden den Vortrieb des weißen „Null-Zwo“ stoppte, ließ der heutige Baggerfahrer und Polier bei Kfz-Technik Schwarz gleich einen neuen 2-Liter-Motor aufbauen. Mit etlichen leistungsfördernden Zutaten wie Mahle-Kolben, erleichterten Pleueln, größeren Ventilen und einer Sportnockenwelle erreicht der Vierzylinder – mit neu abgestimmten Vergasern – rund 150 PS.

    1973er BMW 2002 E10: Erwachsener und geradliniger: Neben größeren Rückleuchten gab es ab 1974 ein Emblem am Kofferdeckel.

    Da wollte die Automatik nicht mehr recht ins 02-Bild passen und Helmut baute ein 5-Gang-Schongetriebe vom 318i E21 ein. Der Automatik-Tunnel ist ja groß genug; nur die E21-Kardanwelle musste gekürzt werden und eine Differenzialsperre kam auch an Bord. Damit sich das „südländische“ Temperament des besonderen 02 keine Eskapaden leistet, überwachen drei Zusatzinstrumente in der Mittelkonsole das Befinden. So kann Helmut entspannt am kleinen Lederlenkrad drehen, wenn er den nach Hause zurückgekehrten 2002 über bayrische Landstraßen lenkt.

    Text: Gerald Sandrieser
    Fotos: Frank Schwichtenberg

    FEATURE FACTS – 1973er BMW 2002

    Motor: M10-SOHC-8v-Reihenvierzylinder, 1.990 ccm, circa 150 PS, Bohrung x Hub in mm: 89 x 80, Mahle-Kolben, erleichterte Pleuel, größere Ventile, polierte Ein-/Auslasskanäle, 284° Schrick-Nockenwelle, zwei Weber 45 DCOE-Doppelvergaser, Friedrich Motorsport-Fächerkrümmer, umgearbeiteter Italstyle-Auspuff mit mittigen Doppelendrohren, Wiechers Aluminium-Domstrebe
    Kraftübertragung: 5-Gang-Schongetriebe (318i-E21), 25% Sperrdifferenzial, Hinterradantrieb
    Vorderachse: Einzelradaufhängung an Querlenkern und McPherson-Federbeinen, Querstabilisator
    Hinterachse: Schräglenkerachse, Schraubenfedern, Querstabilisator
    Fahrwerk: Sportfedern rundum, Bilstein-Stoßdämpfer
    Bremsen: Scheibenbremsen vorn 240 mm / Trommelbremsen hinten 230 mm
    Räder: Vial 6 x 13“ ET 13
    Reifen: Evergreen „EH 22“ in 185/70 R13
    Karosserie: Fahrzeug entspricht komplett Modelljahr 1974, Originallackierung in „Chamonix“ (Weiß)
    Interieur: 2002 ti-Armaturenbrett, 32er Raid-Lederlenkrad; Recaro-Sportsitze, passend bezogen zu originaler schwarzer Lederausstattung; VDO-Zusatzinstrumente für Öldruck, Öltemperatur und Spannung

    Auch interessant: Zeitgenössischer Breitbau in Perfektion