BMW feiert Doppel-Jubiläum in Niederbayern

    Seit 50 Jahren gehören das BMW Werk Dingolfing und das BMW Werk Landshut zur BMW AG. Und pünktlich zu diesem Meilenstein der Unternehmensgeschichte rollte das 10 000 000. Fahrzeug aus Dingolfinger Fertigung vom Band. Seit der Übernahme der Standorte vom ehemaligen Landmaschinenproduzenten Hans Glas investierte BMW bis heute über zehn Milliarden Euro in die Werke Landshut und Dingolfing, wobei mehr als 20 000 Arbeitsplätze geschaffen wurden.

    So wuchs das BMW Werk Dingolfing zum größten Produktionsstandort der BMW Group in Europa, wo arbeitstäglich rund 1600 Automobile der BMW 3er, 4er, 5er, 6er und 7er Reihe vom Band laufen. Weiterhin wird von diesem Standort aus auch das Produktionsnetzwerk der BMW Group mit Fahrzeugkomponenten sowie die weltweite Handelsorganisation des Unternehmens mit OriginalBMW- und Mini-Teilen und Zubehör versorgt. Der Standort Landshut wiederum beliefert alle Fahrzeug- und Motorenwerke der BMW Group weltweit mit High-Tech-Komponenten. Als Kompetenzzentren für die Zukunftstechnologien Leichtbau und Elektromobilität spielen die niederbayerischen Werke für die BMW Group eine Schlüsselrolle.

    Bei der Jubiläumsfeier unterstrich der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer den hohen Stellenwert, den die beiden niederbayerischen Standorte nicht nur für das Unternehmen haben: „Seit 1967 wirken Bayern und BMW für diese Region zusammen wie Motor und Karosserie.”

    www.bmw.de